Fakten sprechen für 50 km/h

Pressemitteilung vom 17.03.2018
In der jetzt von der Verkehrswacht Wesermarsch vorgenommenen Geschwindigkeitsmessung über eine Woche lang auf der Ernst-Pieper-Straße in Deichshausen-Altenesch sieht sich die FDP/Grüne-Gruppe in ihrer Ansicht bestätigt, dass auf dem Streckenabschnitt, zugleich auf der Werner-von-Siemens-Straße, eine Geschwindigkeitsreduzierung auf 50 km/h berechtigt ist.
 

Die Straßen haben keine Nebenanlage für Fußgänger und Rad- fahrer, sieht man einmal von einem kaum nutzbaren und unzulänglichen Schotterweg neben der ehemaligen Bahnstrecke ab. Die Gruppe hatte hierzu einen Antrag an den Fachausschuss gerichtet, der in der Politik Zustimmung fand, auf Skepsis bei der Verwaltung stieß. Die Geschwindigkeitsbegrenzung von 70 km/h wird von 56 % der Autofahrer ignoriert, so FDP-Vorsitzender Harald Schöne. So das Ergebnis der Verkehrswacht, deren Messdisplay zudem eine Höchstgeschwindigkeit von 159 km/h registrierte und das zu einer Tageszeit zwischen 8 und 9 Uhr. Auch weitere hohe Geschwindigkeiten von über 100 km/h wurden in den Vor- und Nachmittagsstunden bei höherem Verkehrsaufkommen gemessen und damit zu Zeiten, zu denen auch viele Radfahrer unterwegs sind. Abzulesen ist aus der Messung auch die Frequentierung der Straße mit von täglich 3500 Fahrzeugen (beide Fahrrichtungen). Die FDP/Grüne-Gruppe hofft, dass die Fakten die Straßenver- kehrsbehörde überzeugen und eine Anordnung auf 50 km/h ausgesprochen wird.