Hildebrand: Urnenbestattungen im Trend

Pressemitteilung vom 08.02.2018

Mit dem Bestattungswesen in der Gemeinde beschäftigte sich die örtlichen FDP auf ihrer jüngsten öffentlichen Fraktionssitzung. Die Liberalen hatten zu diesem sensiblen Thema Pastor Arne Hildebrand eingeladen, der die Möglichkeiten der Bestattungsarten auf den örtlichen Friedhöfen in Bardewisch, Altenesch und Lemwerder und deren Entwicklung aufzeigte.

Es zeichnet sich ein deutlicher Trend zur Urnenbestattung auf Gemeinschaftsgräbern sowie die Urnenbeisetzung unter einem Baum (nur in Lemwerder möglich) in Anlehnung an einen Friedwald ab.

Die Friedhöfe werden von den evangelischen Kirchengemein- den Altenesch und Bardewisch betrieben. Bestattungen von Einwohnern anderer Konfessionen oder nicht einer Kirche angehörigen Personen finden aber auch auf den Friedhöfen ihre letzte Ruhestätte, so Pastor Hildebrand. Aufgrund gesetzlicher Änderungen arbeiten derzeit die Gemeindekirchenräte an einer neuen Friedhofsatzung. Die Betriebskosten für die Friedhöfe werden und müssen durch Einnahmen aufgrund einer Gebührensatzung gedeckt, andere Gelder wie aus der Kirchensteuer stehen dafür nicht zur Verfügung, so Hildebrand auf Nachfrage. An gewissen Investitionen beteiligt sich die politische Gemeinde, deren ursächliche Aufgabe das Bestattungswesen ist, vor Ort aber von der Ev. Kirche wahrgenommen wird. Die Vielzahl der Fragen in der Diskussion machten mehr als deutlich, eigentlich erst wenn der "Trauerfall" in der Familie eingetreten ist, berührt das Thema, resümierte FDP-Vorsitzender Harald Schöne.